Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Weiterbildungsseminare
„Der Herkunft begegnen…“ – Macht- und Habitussensibilität als Grundlage von Beratung und Empowerment Anleitung für eine andere Kommunikation auf Augenhöhe Burnout-Prävention im Arbeitsleben: Belastung Klärung, Lebensqualität Cisco-Kurse Das Freizügigkeitsrecht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen Der geduldete Aufenthalt Der Zugang von Flüchtlingen zu Sozialleistungen Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Beratung Familienaufstellung Führung für Frauen: “Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen“ Grundlagen des Arbeitsrechts Grundlagen und Vertiefung des Ausländer- und Asylrechts Hamsterrad Management Inklusion von Menschen mit Behinderung & Soziale Arbeit Kinder psychisch erkrankter Eltern und die Auswirkungen auf den Erziehungs- und Lebensalltag männlich – migrantisch – jung: ein Fall für die Soziale Arbeit? Rassismuskritische, migrations- und gendersensible Perspektiven in der Arbeit mit Jungen und jungen Männern Psych. Störungen am Arbeitsplatz Rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) Richtig beraten nach der Berufsphase - „Senior Coach“ werden Schwierige Situationen in der Beratung Systemische Krisenintervention bei eskalierenden Konflikten in Familien Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Virtual Studio Workshops Wo Spannungen herrschen, kann neues entstehen - zum Konstruktiven Umgang mit Blockaden, Abwehr und Konflikten in beraterischen Arbeitsfeldern Zwischen Jugendhilfe und aktiver Arbeitsförderung – die neue Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Aktuelles

HSD > Aktuelles > Grenzüberschreitendes Kooperationsprojekt
HSD / Career Service (CS), Internationales, Kooperationen
08.03.2017

Grenzüberschreitendes Kooperationsprojekt

Grenzüberschreitendes Kooperationsprojekt „High Potentials Crossing Borders” gestartet


Rund 1,1 Mio Euro erhalten die Hochschule Düsseldorf, die Hochschule Niederrhein, die Zuyd Hogeschool und die Fontys Venlo. Der Anteil für die Hochschule Düsseldorf beläuft sich auf rund 220.000 Euro. Das am 1. Februar gestartete Gemeinschaftsprojekt ist auf 44 Monate angelegt und läuft bis zum 30. September 2020.

Ziel des Projekts ist es, leistungsstarke Studierende der vier Hochschulen für den grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt Deutschland-Niederlande zu interessieren und diese insbesondere mit Unternehmen zu vernetzen. Den Kern des Projektes bildet ein Mentorenprogramm, innerhalb dessen die Studierenden über acht Monate hinweg von einem Mentor betreut werden und zugleich über verschiedene Schulungs- und Besichtigungsprogramme zusätzlich qualifiziert werden.

Das Projekt, das für rund 400 Teilnehmende ausgelegt ist (Studierende und Unternehmer), soll gewährleisten, dass die deutsch-niederländische Grenzregion mit einer 360-Grad-Perspektive und nicht nur auf nationalem Niveau betrachtet wird. Zudem ist es in einem immer dichter zusammenrückenden Europa nützlich, neben Englisch eine weitere europäische Fremdsprache gut zu beherrschen – und mit der Kultur des Nachbarlandes vertraut zu sein.

„Mit diesem Projekt leisten wir einen weiteren wichtigen Beitrag zur Vernetzung unserer Hochschule mit der regional ansässigen Wirtschaft und bieten den ausgewählten Studierenden eine große Chance, ihren Horizont zu erweitern.“ so der für den Career Service verantwortliche Vizepräsident, Prof. Dr. Horst Peters.

Die Hochschule Düsseldorf sucht in diesem Zusammenhang Unternehmen (vorwiegend mittelständisch), die sich für dieses Programm interessieren und sich ein Engagement im beabsichtigten Mentorenprogramm vorstellen können. Kontakt: horst.peters@hs-duesseldorf.de