Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Informationen für Beschäftigte und Lehrende

Eine Übersicht über die aktuellen Weisungen der HSD finden Sie hier.   

 

Impfpriorisierung

Die Impriorisierung ist seit dem 7. Juni 2021 aufgehoben!
Informationen des Landes NRW zur Aufhebung

+
Impfung für Beschäftigte auf dem Campus

Die Hochschule Düsseldorf führt im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements ein Impfangebot für ihre Beschäftigten durch.

Anmeldung zur Impfung (ab dem 11.06.2021 möglich):

Die Anmeldung in zwei Schritten erfolgt unter: https://iasum.impfsystem.de

1. Registrierung
(Hierfür benötigen Sie Ihr Geburtsdatum und Ihre Personalnummer, diese finden Sie auf Ihrer Bezügemitteilung vom Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW (LBV)! Die Personalnummer beginnt mit einem Buchstaben und enthält 9 bzw. 7 Ziffern, Bsp. R123456708 9)

2. Freischaltung der Impftermine und Buchung von 1. und 2. Impftermin (Tag und Uhrzeit).


Bitte achten Sie auf eine korrekte Eingabe Ihrer Daten!


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
service.betriebsaerztin@hs-duesseldorf.de


+
Campusnahe Bürgertest-Möglichkeit

In der Ditib-Moschee am S-Bahnhof Derendorf (Münsterstraße 199) können Hochschulangehörige montags bis samstags von 9 bis 19 Uhr einen Bürgertest machen. Besuche sind hier mit und ohne Terminvergabe möglich. Informationen zum Testzentrum und zur Terminvergabe finden Sie hier: www.fastandsafe-medicare.de 

Getestete erhalten im Anschluss eine Bescheinigung über das Ergebnis. Die Bescheinigung über ein negatives Testergebnis ist zum Beispiel Voraussetzung für einen Friseurbesuch oder Ähnliches.

+
Infektionsschutzgesetz "Bundesnotbremse"

Die Bundesregierung hat ein neu formuliertes Infektionsschutzgesetz ("Bundesnotbremse") auf den Weg gebracht. Nach dem neuen Gesetz ist die Hochschule als Arbeitgeberin dazu angehalten, ihren Beschäftigten bei Bürotätigkeiten Homeoffice anzubieten, sofern keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Dies bedeutet, dass alle Beschäftigten unserer Hochschule, die im Büro oder vergleichbar arbeiten, stets im Homeoffice arbeiten müssen, sofern dem keine Gründe (wie z. B. fehlende Räumlichkeit, Betreuungssituation etc.) entgegenstehen.

Sollte als Beschäftigte*r eine Arbeit zu Hause aus konkreten Gründen nicht möglich sein, können Sie unter Angabe von Gründen und unter Beachtung der bekannten Hygiene- und Abstandsregelungen sowie der Maskenpflicht in der Hochschule arbeiten. Bitte stimmen Sie sich jeweils mit Ihren Vorgesetzten ab, ob solche Gründe vorliegen und in welchem Ausmaß. Wenn aus Sicht der Vorgesetzten zwingende dienstliche Gründe bestehen, in der Hochschule tätig sein zu müssen, ist die Zeit an der Hochschule dabei auf das Notwendigste zu beschränken. Die Vorgesetzten sind verpflichtet, eine formlose Dokumentation zu erstellen, wer wann und aus welchen Gründen in der Hochschule war/ ist, so dass dem geltenden Gesetz entsprochen wird.

Die Regelung gilt vorerst bis zum 5. Juli 2021.

+
Ausgabe Corona-Selbsttest für HSD-Beschäftigte

Seit Montag, den 19.04.2021 händigt die HSD Corona-Selbsttest an Ihre Beschäftigten aus, die in Präsenz arbeiten müssen. Zu den Beschäftigten gehören alle nichtwissenschaftlichen und wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen, Professor*innen und Lehrende sowie studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte. Eine Test-Ausgabe für Studierende ist nicht möglich.

Die persönliche Abholung erfolgt ohne vorherige Anmeldung im Geb. 4 beim Wachdienst.

Alle weiteren Informationen wie der Corona-Selbsttest funktioniert und was bei einem positivem Ergebnis zu tun ist, entnehmen Sie bitte dem „Infoblatt Corona-Selbsttest an der HSD“.

Für allgemeine Rückfragen steht Ihnen die Stabsstelle Arbeitssicherheit & Umweltschutz zur Verfügung. Bei Fragen bezgl. der Ausgabe der Tests wenden Sie sich bitte direkt an den Wachdienst.  

+
Coronaschutz-Regelungen

Im Zuge der aktualisierten Coronaschutzverordnung des Landes NRW hat das Präsidium seine Weisung zum Coronaschutz angepasst. Der Geltungszeitraum einzelener Regelungen ist der Weisung bzw. den Anlagen zu entnehmen.

Der Zugang zur Hochschule ist allen Beschäftigten grundsätzlich gestattet unter zwingender Einhaltung der Kontaktbeschränkungen und der Hygiene- und Schutzpflichten. Nach der Coronaschutzverordnung sind insbesondere Maßnahmen zu treffen, die Kontakte innerhalb der Belegschaft sowie zu den Studierenden und Externen so weit wie möglich tätigkeitsbezogen zu vermeiden. Die Nutzung von Homeoffice soll bis zunächst 5. Juli 2021 überall dort stattfinden können, wo Homeoffice möglich ist.

Dienstreisen dürfen bis auf Weiteres nicht durchgeführt werden.

Informationen zur Hochschulbibliothek finden Sie hier.


 

+
Kontaktregelungen und Schutz-/Hygienemaßnahmen

Das Tragen von Mund-Nase-Schutzmasken (OP-Masken oder FFP2) ist in der HSD auf allen Fluren, in Eingangsbereichen, Treppenhäusern und allen weiteren allgemein zugänglichen Flächen innerhalb der Gebäude und auf dem gesamten Campusgelände Pflicht

Nur Räume, die über ein öffenbares Außenfenster verfügen, dürfen nach den Vorgaben der jeweils aktuellen „SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel" genutzt werden. Gegenwärtig gilt folgendes:
„In Räumen von Arbeitsstätten muss gemäß Anhang Nummer 3.6 ArbStättV ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft vorhanden sein. Die ASR A3.6 „Lüftung" konkretisiert die grundlegenden Anforderungen an die Lüftung.
Durch verstärktes Lüften kann die Konzentration von möglicherweise in der Raumluft vorhandenen virenbelasteten Aerosolen reduziert werden. Verstärktes Lüften ist insbesondere durch eine Erhöhung der Frequenz, durch eine Ausdehnung der Lüftungszeiten oder durch eine Erhöhung des Luftvolumenstroms möglich. (...)
Die einfachste Form der Lüftung ist die Fensterlüftung. Eine Fensterlüftung muss bei Tätigkeitsaufnahme in den Räumen und dann in regelmäßigen Abständen erfolgen. Die ASR A3.6 empfiehlt einen zeitlichen Abstand zum Lüften beispielsweise von Büroräumen nach 60 Minuten und von Besprechungsräumen nach 20 Minuten. Diese Frequenz ist in der Zeit der Epidemie möglichst zu erhöhen. Eine sogenannte Stoßlüftung über die gesamte Öffnungsfläche der Fenster ist anzuwenden. Es wird eine Lüftungsdauer von 3 bis 10 Minuten empfohlen.
Besprechungsräume sind zusätzlich bereits vor der Benutzung zu lüften, insbesondere dann, wenn sich zuvor andere Personen dort aufgehalten haben."
Zitat aus SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel vom (Fassung 20.8.2020) 4.2.3.

+
Corona-Erkrankungen, Verdachtsfälle & Umgang mit Infizierten

Die Regelung zur Meldung im Umgang mit Kontaktpersonen von Infizierten finden Sie in der Weisung des Präsidiums.

Das Formular - Erfassung von Anwesenheiten zur Nachverfolgung im Falle einer Infektion ist ein Angebot, um die eigenen Anwesenheiten und die eigenen Besucher*innen und Sitzungsteilnehmer*innen für sich selbst zu dokumentieren.
Der interne Datenschutzbeauftragte, hat u. a. dafür ein Informationsschreiben zur Verarbeitung personenbezogener Daten in Bezug auf die Coronakrise erfasst. Dieses finden hier.

+
Angebote des Betriebsärtzlichen Dienstes
  • Ihnen steht die Betriebsärztin der Hochschule Düsseldorf, Frau Dr. Müting, unter vorheriger Terminvereinbarung über das Anmeldeportal zur Verfügung.
+
Allgemeine Hygienemaßnahmen - Wie kann ich mich schützen?

Insbesondere Personen mit Vorerkrankung und ältere Menschen sind von einer Ansteckung mit dem Coronavirus betroffen. Zum Schutz vor Infektionen wird auf die allgemeinen Hygieneregeln der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verwiesen. 

  • Händehygiene
    Hände regelmäßig waschen und desinfizieren
    • Die Regeln der sogenannten Husten- und Nies-Etikette:
      • Ein bis zwei Meter Abstand zu anderen Personen halten.
      • Niesen oder husten am besten in ein Einwegtaschentuch. Dieses nur einmal verwenden und anschließend in einen Mülleimer mit Deckel entsorgen.
      • Und immer gilt: Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich und ausreichend lange die Hände waschen.
      • Ist kein Taschentuch griffbereit, nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge husten oder niesen und sich ebenfalls dabei von anderen Personen abwenden.
+

 

Video: Die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen

Um die Belastung des Gesundheitssystems so gering wie möglich zu halten und die Versorgung schwer kranker Patienten sicherzustellen, ist es wichtig, dass sich das neuartige Coronavirus so langsam wie möglich ausbreitet.
Daher zielen derzeit sämtliche Anstrengungen von Regierung, Behörden und des Gesundheitssystems darauf ab, die Zunahme täglicher Neuinfektionen zu verlangsamen.

0:00 / 0:00

 

Schütz dich und andere

Richtig Händewaschen in 7 einfachen Schritten

Der Videospot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) veranschaulicht, wie gründliches Händewaschen gelingt: Hände unter Wasser halten, an allen Stellen 20 bis 30 Sekunden einseifen, Seife abspülen und Hände abtrocknen.

0:00 / 0:00