Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Weiterbildungsseminare
„Der Herkunft begegnen…“ – Macht- und Habitussensibilität als Grundlage von Beratung und Empowerment Anleitung für eine andere Kommunikation auf Augenhöhe Burnout-Prävention im Arbeitsleben: Belastung Klärung, Lebensqualität Cisco-Kurse Das Freizügigkeitsrecht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen Der geduldete Aufenthalt Der Zugang von Flüchtlingen zu Sozialleistungen Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Beratung Familienaufstellung Führung für Frauen: “Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen“ Grundlagen des Arbeitsrechts Grundlagen und Vertiefung des Ausländer- und Asylrechts Hamsterrad Management Inklusion von Menschen mit Behinderung & Soziale Arbeit Kinder psychisch erkrankter Eltern und die Auswirkungen auf den Erziehungs- und Lebensalltag männlich – migrantisch – jung: ein Fall für die Soziale Arbeit? Rassismuskritische, migrations- und gendersensible Perspektiven in der Arbeit mit Jungen und jungen Männern Psych. Störungen am Arbeitsplatz Rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) Richtig beraten nach der Berufsphase - „Senior Coach“ werden Schwierige Situationen in der Beratung Systemische Krisenintervention bei eskalierenden Konflikten in Familien Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Virtual Studio Workshops Wo Spannungen herrschen, kann neues entstehen - zum Konstruktiven Umgang mit Blockaden, Abwehr und Konflikten in beraterischen Arbeitsfeldern Zwischen Jugendhilfe und aktiver Arbeitsförderung – die neue Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Führung am Flughafen Düsseldorf

Die Stipendiatengruppe der FHD vor einem Hubschrauber der Landespolizeistaffel NRW auf dem Düsseldorfer Flughafen. Foto: privat

„Hoch hinaus – Karriereeinstieg und mehr“

Stipendiatengruppe der FH D am Düsseldorfer Flughafen


Am Flughafen arbeiten – wer will das nicht? Die tägliche Begegnung mit fernen Ländern, fremden Sitten und anderen Kulturen. Internationalität, Mehrsprachigkeit, weltmännische Atmosphäre gepaart mit täglichen logistischen und organisatorischen Meisterleistungen. Alles und jeder sollen schließlich am richtigen Platz landen. Kann ein Arbeitsplatz spannender und vielfältiger sein? Flughafen als Arbeitgeber der Zukunft war entsprechend der Zielsetzung des ideellen Förderprogramms unserer Hochschule, Karrieremöglichkeiten aufzuzeigen und Kontakte herzustellen, ein wichtiges Thema im Gespräch mit dem Leiter der Personalentwicklung Michael Röder von der Flughafen Düsseldorf GmbH.

Auf dem Flughafengelände befinden sich insgesamt 229 Firmen, die zusammen 15.368 Arbeitsplätze bieten. Der Flughafen Düsseldorf ist damit die größte Arbeitsstätte in Düsseldorf. Rund 50.000 Arbeitsplätze stehen in der Region mit dem Flugplatzes in unmittelbarem und mittelbarem Zusammenhang. Aber auch die Flughafen GmbH selbst zählt mit ihren derzeit 2.278 Mitarbeitern zu den interessanten Jobanbietern. Praktika in den unterschiedlichsten Bereichen – von Human Ressources über das Controlling bis hin zum technischen Gebäude- und Anlagenmanagement sind als Einstieg möglich. Darüber hinaus startet die GmbH ab 2012 (voraussichtlich) ein eigenes Traineeprogramm, das in einem Zeitraum von 24 Monaten Hochschulabsolventen einen Einblick in alle Bereiche bieten soll. Daneben bietet sie ihren Mitarbeitern ein umfassendes „TalentManagement-Förderprogramm“ namens „DUS-Talent“ an, um potentielle Führungsqualitäten zu verbessern und die Effizienz und Effektivität im beruflichen Umfeld zu steigern.

Carina Tebroke von der Personalentwicklung der Flughafen GmbH begleitete die Stipendiatinnen und Stipendiaten mit ihrer Vertrauensdozentin Dipl.-Soz. Päd. Beate Böhmer zu einer spannenden und eindrucksvollen Rundfahrt über das weitläufige Gelände des Airports. Zu sehen waren u. a. Privatjets, das komplette Start- und Landeareal, das Ent- und Beladen der Flugzeuge, Werkstatthallen und jede Menger großer Flugzeuge unterschiedlicher Typen. Einen Helicopter der NRW-Landesflugstaffel der Polizei durften sich die Studierenden ganz aus der Nähe ansehen.

Düsseldorf ist nach Frankfurt und München der drittgrößte internationale Flughafen Deutschlands mit 19 Mio. Passagieren und den wenigsten Verspätungen aller deutschen Flughäfen. Von Düsseldorf aus werden 171 Ziele in 70 Ländern angeflogen. Dies entspricht durchschnittlich etwa 587 Flugbewegungen pro Tag.