Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

​Junge Nachwuchstalente Fördern

Aktuell werden mehr als 60 Studierende mit einem Stipendium von der Dr. Jost Henkel Stiftung sowie der Konrad-Henkel-Stiftung unterstützt – 
so viele wie noch nie! Ein Grund mehr, sich untereinander und das Unternehmen Henkel im Rahmen eines Stipendiatentreffens besser kennenzulernen.

Frühmorgens ging es bereits los: Kirsten Sánchez Marín, Geschäftsführerin der Dr. Jost Henkel Stiftung, und Jana Müller, Corporate Employer Branding Managerin, begrüßten die Studierenden im Fritz-Henkel-Haus und gaben erste Einblicke in das Unternehmen und Karrieremöglichkeiten. Auch Dr. Christoph Henkel, Vorstandsvorsitzender beider Stiftungen, ließ es sich nicht nehmen, die Stipendiatinnen und Stipendiaten persönlich herzlich willkommen zu heißen.

Bevor es dann mit spannenden Touren im Werk losging, gab Thomas Schuffenhauer, Head of Corporate Venturing Laundry & Home Care, Input zum Thema Neuromarketing und diskutierte mit den Studierenden über die Rolle der Marken und Technologien bei H​​​​enkel in unterschiedlichen Märkten. Diese Marken und Technologien konnten die Stipendiatinnen und Stipendiaten dann in den verschiedenen Touren hautnah erleben: Bei der Hotmelt-Produktionstour von Adhesive Technologies, der Besichtigung eines alten Kaufmannsladens, bei Führungen im Global Experience Center und im vollautomatisierten Hochregallager von Laundry & Home Care konnten die Studierenden mal einen ganz anderen Blick auf Henkel werfen. Pia Bagusche, Marketingstudentin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, erzählt: „Ich habe bereits ein Praktikum bei Henkel absolviert und das Unternehmen in der Zeit gut kennengelernt. Das Programm heute hat mir jedoch noch einmal ganz neue Eindrücke vermittelt. Das war super!“

Letztes Jahr fand das Stipendiatentreffen zum ersten Mal in diesem Format statt. Dorothea Clemens, Leiterin des Stiftungsbüros Dr. Jost Henkel Stiftung, erinnert sich: „Wir haben von den Teilnehmern im Vorjahr tolles Feedback bekommen. Der Tag hat großen Anklang gefunden, so dass wir darin bestärkt wurden, erneut ein Get-Together zu organisieren.“ Nach den spannenden Vorträgen und Besichtigungen gab es am Nachmittag noch genügend Zeit, sich bei Kaffee und Kuchen mit vielen Henkel-Mitarbeitern auszutauschen und in lockerer Atmosphäre den Tag ausklingen zu lassen. „Vielen Dank auch für die Unterstützung der vielen Kollegen und Kolleginnen, die sich Zeit für die Studierenden genommen haben. Insgesamt war es ein sehr gelungener Stipendiatentag“, resümiert Kirsten Sánchez Marín.

 

Autorin: Maximiliane Stratmann

Der Tag aus Sicht eines unser Stipendiaten 

Mitte Juni lud die Dr. Jost Henkel Stiftung all ihre (Deutschland-) Stipendiaten, darunter fünf von der Hochschule Düsseldorf, zum Hauptsitz von Henkel nach Düsseldorf-Holthausen ein. Die Begrüßung erfolgte durch Kirsten Sánchez Marín, die neben ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin der Dr. Jost Henkel Stiftung auch Corporate Director Human Resources in der Henkel AG & Co. KGaA ist.
 
Nach der herzlichen Begrüßung gab uns Jana Müller, Managerin im Employer Branding & Recruitment, einen kurzen Überblick über das Unternehmen selbst, Schwerpunkt waren dabei die Karrieremöglichkeiten. Interessant war es zu erfahren, dass Henkel kein klassisches Traineeprogramm als Direkteinstieg anbietet, sondern je nach Abschluss ein maßgeschneidertes Trainings- & Entwicklungsprogramm. Dabei erfolgt eine umfassende Einarbeitung und Coaching durch den Vorgesetzten und häufig bereits auch eine Job-Rotation von sechs Monaten in den ersten zwei Jahren. Als zentraler Baustein des Talent Managements verfolgt das Unternehmen insbesondere für international karriereinteressierte Henkelaner eine „Triple-Two-Philosophie“. Das dreifache Doppel steht dabei entweder für den Wechsel innerhalb der Funktion, verbunden mit mehr Verantwortung, dem Wechsel in eine andere Funktion, zum Beispiel vom Marketing in den Einkauf oder dem Wechsel in einen anderen Unternehmensbereich und damit in ein völlig anderes Geschäftsfeld, beispielsweise von Adhesive Technologies (Unternehmensbereich Klebstoffe) zu Laundry & Home Care (Unternehmensbereich Waschen und Reinigen).
 
Ausnahmslose Stille und große Augen machten die Stipendiaten beim Vortrag „Neuromarketing bei Henkel“ von Dr. Thomas Schuffenhauer, dem ‎Head of Corporate Venturing Laundry & Homecare. Er referierte über die praktische Umsetzung internationaler Studien von Universitäten und Instituten zum Thema Neuromarketing in Bezug auf Produkte im Bereich Laundry & Homecare. Eine dezidierte Verwirklichung von der Entwicklung des Produkts bis zum fertigen Produktmarketing beschrieb er am Beispiel des Premiumwaschmittels Perwoll und die unterschiedlichen Strategien diesbezüglich in West- und Osteuropa.
 
Vor dem Mittagessen folgte eine Produktionstour auf dem Gelände. Dort besuchten wir die Produktionsstätte für Industrieklebstoffe, die unteranderem bei der Verklebung unterschiedlicher Komponenten von Smartphones oder auch bei der Verklebung der Rotorblätter von Windkraftanlagen Verwendung finden.
 
Zum Mittagessen ließ es sich auch ein echter Henkel nämlich Dr. h. c. Christoph Henkel, der Vorsitzende des Vorstands der Dr. Jost Henkel Stiftung und Mitglied des Gesellschafterausschusses der Henkel AG & Co. KGaA nicht nehmen, die Stipendiaten persönlich kennenzulernen. Nach einleitenden Worten beantwortete er die Fragen der Stipendiaten zu Themen wie Führung des Weltkonzerns durch familienfremdes Management und Kontrolle der Geschäftsaktivitäten von Henkel durch die Familie im Gesellschafterkreis. Beim Mittagessen gab es zudem ausreichend Möglichkeiten zum Austausch mit Vertretern verschiedener Fachbereiche wie Corporate Finance, Accounting, Produktionsentwicklung, Marketing und Employer Brand Management.
 
Bestens informiert und gesättigt machten wir uns anschließend auf den Weg zum „Global Experience Center“. Auf über 700 Quadratmetern und an 14 Stationen bietet das Kunden-Center für den Unternehmensbereich Laundry & Home Care Einblicke insbesondere in innovativen Konzepte – von Produktinnovationen über Digitalisierung und Nachhaltigkeit bis hin zu Shopper Marketing. Dabei dient das „Global Experience Center“ als Plattform, um die Zusammenarbeit mit internationalen Kunden zu vertiefen, maßgeschneiderte Lösungen für deren spezifischen Anforderungen zu entwickeln und Ideen für gemeinsames Wachstum zu generieren.
 
Zum Abschluss am Nachmittag erfolgte bei Kaffee und Kuchen ein weiterer intensiver Austausch mit Vertretern verschiedener Fachbereiche.
 
Großer Dank der HSD-Stipendiaten für den inspirierenden Stipendiatentag gilt in Vertretung der Dr. Jost Henkel Stiftung und der Henkel AG & Co. KGaA insbesondere Dr. h. c. Christoph Henkel, Kirsten Sánchez Marín, Dorothea Clemens, Jana Müller und Milena Fritz.
 ​​

Autor: Emanuel Hausmann​​

​​

Fotografin: Milena Fritz​​​​​

​