Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Weiterbildungsseminare
„Der Herkunft begegnen…“ – Macht- und Habitussensibilität als Grundlage von Beratung und Empowerment Anleitung für eine andere Kommunikation auf Augenhöhe Burnout-Prävention im Arbeitsleben: Belastung Klärung, Lebensqualität Cisco-Kurse Das Freizügigkeitsrecht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen Der geduldete Aufenthalt Der Zugang von Flüchtlingen zu Sozialleistungen Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Beratung Familienaufstellung Führung für Frauen: “Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen“ Grundlagen des Arbeitsrechts Grundlagen und Vertiefung des Ausländer- und Asylrechts Hamsterrad Management Inklusion von Menschen mit Behinderung & Soziale Arbeit Kinder psychisch erkrankter Eltern und die Auswirkungen auf den Erziehungs- und Lebensalltag männlich – migrantisch – jung: ein Fall für die Soziale Arbeit? Rassismuskritische, migrations- und gendersensible Perspektiven in der Arbeit mit Jungen und jungen Männern Psych. Störungen am Arbeitsplatz Rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) Richtig beraten nach der Berufsphase - „Senior Coach“ werden Schwierige Situationen in der Beratung Systemische Krisenintervention bei eskalierenden Konflikten in Familien Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Virtual Studio Workshops Wo Spannungen herrschen, kann neues entstehen - zum Konstruktiven Umgang mit Blockaden, Abwehr und Konflikten in beraterischen Arbeitsfeldern Zwischen Jugendhilfe und aktiver Arbeitsförderung – die neue Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Unfallanzeige für Studierende
Unfallanzeige für Beschäftigte
Ruhe- bzw. Lieg​eräume der HSD​​​​​​​​​​

 

Allgemeines

Jede Erste Hilfe-Leistung muss dokumentiert werden.

Unfälle oder kleinere Verletzungen,​​ die zunächst keine ärztliche Behandlung nach sich ziehen, sind in ein Verbandbuch einzutragen, um bei auftauchenden Problemen dokumentiert zu sein. Ein Verbandbuch oder ein Nachtragzettel befindet sich jeweils in den Erste-Hilfe-Kästen oder vor Ort. Die Nachtragzettel sind an das Team 4.1 zu schicken.


 

Studierende

Eine Unfallanzeige ist zu erstellen, wenn Sie sich so verletzen, dass Sie ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Die Verletzung muss im direkten Zusammenhang mit Ihrem Studium an der Hochschule Düsseldorf stehen. Der direkte Zusammenhang ensteht zum Beispiel dann, wenn die Organisation eines Termins oder einer Tätigkeit, bei der Sie sich verletzen, durch die Hochschule Düsseldorf erfolgte.

Das ausgefüllte Unfallanzeigeformular bitte an das Dezernat 1 – Studium und Lehre, Team 1.1, Frau Mulock – Studierenden-Support senden. Von dort erfolgt die Weiterleitung an die Unfallkasse NRW.


 

Angestellte bzw. nicht verbeamtete Beschäftigte

Die Anzeige ist zu erstatten, wenn ein Arbeitsunfall oder ein Wegeunfall eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als 3 Kalendertagen eines Versicherten zur Folge hat. In der HSD ist das (von den Vorgesetzten) ausgefüllte Unfallanzeigeformular an das Dezernat Personal, Frau Metje zu senden. Von dort erfolgt die Weiterleitung an die Unfallkasse NRW.​


 

Beamtinnen und Beamte

Beamtinnen und Beamte gehören zwar nicht zu den Versicherten der Unfallkasse, werden aber trotzdem gebeten, das UK-​Formular auszufüllen. Es dient der Dokumentation der internen Unfalldatenerhebung und Vorbereitung einer Unfallanalyse sowie einer zukünftigen Unfallprävention. In der HSD ist das (von den Vorgesetzten) ausgefüllte Unfallanzeigeformular an das Dezernat Personal, Frau Metje zu senden.

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit, der Betriebsarzt sowie der betreffende Personalrat (außer bei Studierenden) erhält jeweils eine Kopie der Unfallanzeige.​

Kontakt

Jürgen Bons​​
+49 211 4351 9427
juergen.bons@hs-duesseldorf.de​
Gebäude 4, Raum 04.E.026​​

Klaus Freimuth
+49 211 4351 9429
klaus.freimuth@hs-duesseldorf.de​
Gebäude 4, Raum 04.E.026​