Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Diese Seite befindet sich im Aufbau.

​​​​​​​​Fragen können Sie jederzeit über die E-Mail-Adresse
faq.arbeits-umweltschutz@hs-duesseldorf.de​ stellen.
Die Antworten werden an dieser Stelle veröffentlicht.


Übertragung von Verantwortung​​​

Warum wird übertragen?

Die einzelnen Führungskräfte vor Ort können viele Gegebenheiten, Situationen und eventuelle Gefährdungen besser beurteilen und wenn nötig schneller beheben. Sie haben unmittelbar Einflussmöglichkeiten auf die ihnen zugeordneten Beschäftigten und Studierenden. Durch eine Übertragung der Verantwortung kommt die Hochschulleitung der Verpflichtung der Hochschule Düsseldorf als Arbeitgeberin nach, den Arbeitsschutz hochschulintern zu organisieren. Gleichzeitig sorgt sie bei den betroffenen Führungskräften, Beschäftigten und Studierenden für Struktur und Klarheit.

​Was und wie wird übertragen?

Durch die Präsidentin bzw. den Präsidenten und die Vizepräsidentin bzw. den Vizepräsidenten für den Bereich der Wirtschafts- und Personalverwaltung als Dienstvorgesetzte werden mittels Pflichtenübertragungsschreiben schriftlich Aufgaben, Pflichten und Befugnisse übertragen, die Ihrem personellen und räumlichen Zuständigkeits- und Verantwortungsbereich zuzuordnen sind. Die Schnittstellen zu anderen arbeitsschutzrechtlichen Verantwortlichen werden ebenfalls benannt.

Wann wird übertragen?

Die Übertragung erfolgt Fachbereichs-/Dezernatsweise, wenn die Gefährdungsbeurteilung durchgeführt und den Führungskräften bekannt gegeben wurde, für welche personellen und räumlichen Zuständigkeitsbereiche sie verantwortlich sind.

Was bedeutet das für mich?

Die Ihnen obliegenden Aufgaben und Pflichten werden in eigener Verantwortung wahrgenommen. D. h. Sie sind arbeitschutzrechtlich verantwortlich für einen im Pflichtenübertragungsschreiben genau definierten personellen und räumlichen Zuständigketsbereich, einschließlich der darin betriebenen Arbeitsmittel ausschließlich der dem Gebäudemanagement und der Campus IT zugeordneten Anlagen.​

+​​


Fachkunde​​

Was bedeutet Fachkunde?

Fachkunde im arbeitsschutzrechtlichen Sinn bezeichnet die fachliche Qualifikation der beauftragten Person als Voraussetzung für die ordnungsgemäße Wahrnehmung der durch die Hochschulleitung übertragenen verantwortlichen Aufgaben. Sofern vorhandene berufliche Erfahrungen, theoretische und/oder praktische Kenntnisse nicht ausreichen, werden auf Basis des an der Hochschule Düsseldorf bestehenden Unterweisungskonzeptes entsprechende Unterweisungen zur Herstellung der Fachkunde angeboten.

Ist die Teilnahme an den Fachkunde-Schulungen Pflicht?

Nein, die Teilnahme ist nicht verpflichtend. Es besteht die Möglichkeit, sich die Inhalte durch ein Selbststudium der auf den Seiten bereitgestellten Präsentationen anzueignen. Ziel beider Varianten ist die Herstellung von Fachkunde, die im Pflichtenübertragungsschreiben durch die jeweilige Führungskraft bestätigt werden muss. 

Ausführliche Informationen zur Fachkunde für Professor*innen und Führungskräfte​ finden Sie hier​.​

+


Versicherung​​​

Sind AGU Führungskräfte über die Betriebshaftpflicht abgesichert, so dass Schäden im Bereich Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz (AGU) nicht zu einer persönlichen Haftung führen?

Ja, die Mitversicherung ist in den Bedingungen unter den Punkten 3.1 und 3.2 definiert:

3.1 Versicherungsschutz besteht für alle Organe, gesetzlichen und satzungsgemäßen Vertreter des Versicherungsnehmers und solcher Personen, die leitend für ihn tätig sind oder zur Leitung oder Beaufsichtigung der versicherten Einrichtungen und Betriebe oder eines Teiles davon abgestellt sind, in dieser Eigenschaft. Dieses gilt auch für Betriebsärzte, Sicherheitsfachkräfte und Betriebsbeauftragte (z. B. Hygiene, Immissionsschutz, Abfall, Gewässerschutz, Datenschutz), soweit sie die in dieser Position erwähnten Voraussetzungen erfüllen. Sofern es sich hierbei um Honorarkräfte handelt, gelten diese mitversichert;

3.2 Beschäftigte sind auch […] solche Betriebsärzte, Sicherheitsfachkräfte, Betriebsbeauftragte, die nicht unter den Personenkreis gem. Ziff. 3.1 fallen; 

Sind auch Handlungen, die unter die grobe Fahrlässigkeit fallen, abgesichert und wie ist diese abzugrenzen?

Ja, der Versicherungsschutz umfasst die Prüfung der Haftpflichtfrage, die Abwehr unberechtigter Schadensersatzansprüche und die Freistellung des Versicherungsnehmers von berechtigten Schadensersatzverpflichtungen. Ausgeschlossen gelten vorsätzlich verursachte Schäden. 

Gibt es einen konkreten Katalog (Beispiele) an abgesicherten Risiken im Bereich des AGU, den wir zur Anschauung an die betroffenen Personen weiterleiten können?

Versichert sind alle hochschultypischen Risiken, somit auch die Tätigkeiten im Bereich AGU, die im Zuge von gesetzlichen oder behördlichen Auflagen und Notwendigkeiten erfolgen. Aufgrund der Vielzahl von möglichen (Verwaltungs-)-vorschriften ist eine abschließende Aufzählung nicht möglich, aber auch nicht erforderlich.

+


Begehungen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung​​​​

Wann wird die Begehung durchgeführt?

Jede Führungskraft wird per E-Mail persönlich kontaktiert und über den Ablauf informiert. Die Anmeldung erfolgt über das AGU-Anmeldeportal​.

+

​Kontakt


Jürgen Bons

Fachkraft für Arbeitssicherheit
Gebäu​de 4, Raum 04.E.026​
+49 211 4351 9427
juergen.bons@hs-duesseldorf.de​



​​