Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Weiterbildungsseminare
„Der Herkunft begegnen…“ – Macht- und Habitussensibilität als Grundlage von Beratung und Empowerment Anleitung für eine andere Kommunikation auf Augenhöhe Burnout-Prävention im Arbeitsleben: Belastung Klärung, Lebensqualität Cisco-Kurse Das Freizügigkeitsrecht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen Der geduldete Aufenthalt Der Zugang von Flüchtlingen zu Sozialleistungen Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Beratung Familienaufstellung Führung für Frauen: “Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen“ Grundlagen des Arbeitsrechts Grundlagen und Vertiefung des Ausländer- und Asylrechts Hamsterrad Management Inklusion von Menschen mit Behinderung & Soziale Arbeit Kinder psychisch erkrankter Eltern und die Auswirkungen auf den Erziehungs- und Lebensalltag männlich – migrantisch – jung: ein Fall für die Soziale Arbeit? Rassismuskritische, migrations- und gendersensible Perspektiven in der Arbeit mit Jungen und jungen Männern Psych. Störungen am Arbeitsplatz Rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) Richtig beraten nach der Berufsphase - „Senior Coach“ werden Schwierige Situationen in der Beratung Systemische Krisenintervention bei eskalierenden Konflikten in Familien Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Virtual Studio Workshops Wo Spannungen herrschen, kann neues entstehen - zum Konstruktiven Umgang mit Blockaden, Abwehr und Konflikten in beraterischen Arbeitsfeldern Zwischen Jugendhilfe und aktiver Arbeitsförderung – die neue Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Auf dem Gelände des ehemaligen städtischen Schlachthofes in Düsseldorf-Derendorf befindet sich heute der neue Campus der Hochschule Düsseldorf. In einem der dort erhaltenen Gebäude, der ehemaligen Großviehmarkthalle, haben nicht nur Campus-IT und Hochschulbibliothek ihren Platz gefunden, sondern auch der Erinnerungsort Alter Schlachthof der Hochschule Düsseldorf.

Er erinnert an die Verbrechen, die während des Zweiten Weltkriegs an diesem historischen Ort verübt wurden. Fast 6.000 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus dem ganzen Regierungsbezirk Düsseldorf mussten sich in dieser Halle zu insgesamt sieben Transporten einfinden. Sie wurden registriert, durchsucht und ausgeraubt und mussten eine Nacht in der Großviehmarkthalle verbringen, voller Ungewissheit vor dem Kommenden. Am nächsten Morgen wurden sie vom nahe gelegenen Derendorfer Güterbahnhof in Ghettos im besetzten Osteuropa deportiert: nach Łódź, Minsk, Riga, Izbica und Theresienstadt (heute: Terezín). Die Ghettos waren oftmals nur Zwischenstationen auf dem Weg in weitere Konzentrations- und Vernichtungslager. Nur wenige überlebten die Shoah.

Der Erinnerungsort rekonstruiert und dokumentiert diese Verbrechen. Und er beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der NS-Herrschaft in der bundesrepublikanischen Gesellschaft. Denn manche Denkmuster und Feindbilder, die diesen Verbrechen zu Grunde lagen, sind noch heute virulent, wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und andere Strukturen der Ausgrenzung.

Das Präsidium der Hochschule hat im Juni 2013 einen neuen Beauftragten für den geplanten Erinnerungs- und Lernort in der alten Schlachtviehhalle auf dem künftigen Campus Derendorf ernannt. Dr. Joachim Schröder wird in der Zukunft die Konzeptentwicklung für die Gedenkstätte weiter ausarbeiten und wissenschaftlich begleiten. 

Damit tritt er die Nachfolge von Dipl.-Soz. Päd. Adelheid Schmitz an. Die Sozialpädagogin hatte als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsschwerpunkt „Rechtsextremismus und Neonazismus“ des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften bereits seit Beginn des Jahres 2012 mit der konzeptionellen Ausarbeitung begonnen. Als Präsidiumsbeauftragter für den Erinnerungs- und Lernort auf dem neuen Campus in Derendorf wird sich nun Dr. Schröder verstärkt dafür einsetzen, dass angemessen, würdig und nachhaltig an die mehr als 6000 jüdischen Männer, Frauen und Kinder aus Düsseldorf und dem Umland erinnert wird.

​​

​​​Die Großviehhalle des früheren Schlachthofes im Jahr 2012.
Foto: digitale-fotografien.com​​

 

Kontakt

Dr. Joachim Schröder

Präsidiumsbeauftragter für den Erinnerungsort Alter Schlachthof

joachim.schroeder@hs-duesseldorf.de

 

Erinnerungsort Alter Schlachthof​ 

Offizielle Webseite des Erinnerungsort Alter Schlachthof

 


Historische Bilder und Zustand des Schlachthofes 2012
Fotos: digitale-fotografien.com, Jörg Reich, Lia Hörner, Andreas Moritz​

 

Spendenaufruf

Die Konzeptentwicklung sowie der Auf- und Ausbau des Erinnerungsortes erfolgen in enger und engagierter Zusammenarbeit mit verschiedenen Einrichtungen und Interessensgruppen aus der Hochschule und der Stadt. Deren Engagement muss sich aber im Wesentlichen auf die inhaltliche und ideelle Ausgestaltung beschränken – in Zeiten knapper öffentlicher Kassen sind wir seitens der Hochschule auf weitere Finanzierungsquellen angewiesen, damit dieses wichtige Projekt gelingt!

Wir bitten Sie deshalb: Unterstützen Sie die Einrichtung dieses besonderen Ortes des Erinnerns und Lernens. Die Hochschule hat hierzu ein Spendenkonto eingerichtet. Wir sind dankbar für jede Spe​​nde, die uns hilft, dieses Projekt in der angemessenen Weise zu realisieren. Selbstverständlich ist auch die Ausstellung einer Spendenquittung möglich.

 

Bankverbindung

Hochschule Düsseldorf
Stadtsparkasse Düsseldorf
IBAN: DE19 3005 0110 1004 8129 78
BIC: DUSSDEDDXXX
Betreff: Erinnerungsort Derendorf

 

Weitere Informationen

Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus und Neonazismus

 

​Aktuelles


06.12.2017
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof, Veranstaltungshinweis, Vortrag


Stefan Mühlhausen: Widerstand bei Rheinmetall während der NS-Herrschaft

Rheinmetall, in unmittelbarer Nachbarschaft zum damaligen Schlachthof und zur heutigen Hochschule Düsseldorf gelegen, ist einer der bedeutendsten deutschen Rüstungskonzerne. Während des Zweiten Weltkrieges wurden hier Tausende ausländischer ZwangsarbeiterInnen eingesetzt.

Rheinmetall, in unmittelbarer Nachbarschaft zum damaligen Schlachthof gelegen, ist einer der bedeutendsten deutschen Rüstungskonzerne. Während des Krieges wurden hier nicht nur Tausende ausländischer ZwangsarbeiterInnen eingesetzt.

11.10.2017
Medien / Prof. Dr. Christian Geiger, Innovationshub, Erinnerungsort Alter Schlachthof


Besuch aus Sri Lanka

Besuch an der HSD: Rev. Banthe Buddhadaththa

Reverend Banthe Buddhadaththa, stellvertretender Leiter des buddhistischen Klosters in Kandy, Sri Lanka, besuchte im Rahmen eines Deutschlandbesuchs die Hochschule Düsseldorf und den Erinnerungsort Alter Schlachthof.

22.05.2017
Sozial- und Kulturwissenschaften / Exkursion, FORENA, Erinnerungsort Alter Schlachthof


Israel-Exkursion vom 23.4. – 2.5.2017

Blick auf Jerusalem

Voller Eindrücke und mit mehr Fragen als Antworten sind 10 Studierende des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften von ihrer Exkursion nach Israel zurückgekehrt.

27.04.2017
Sozial- und Kulturwissenschaften / Kultur, Theater, FORENA, Erinnerungsort Alter Schlachthof, Veranstaltung, Veranstaltungshinweis


Ein ganz gewöhn­licher Jude

Pressefoto zum Theaterstück

"Ein Dozent schreibt an die jüdische Gemeinde, weil er gerne einen jüdischen Mitbürger zu einem Besuch in sein Seminar einladen möchte..." Eine Kooperation von TheaterKunstKöln / Erinnerungsort Alter Schlachthof / Jugendring Düsseldorf

31.01.2017
Sozial- und Kulturwissenschaften / Studienreise, Erinnerungsort Alter Schlachthof, FORENA, Geflüchtete Menschen


Studienreise nach Israel

Die Gruppe der 15 Teilnehmenden (plus Adelheid Schmitz und Marc Neumann), die an der Studienreise nach Israel teilnehmen.

Zehn Studierende des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften haben die Chance, vom 23.4. – 2.5.2017 an einer Studienreise nach Israel teilzunehmen.

27.11.2017
HSD / Vortrag, Erinnerungsort Alter Schlachthof, FORENA


Vortrag von Manfred Schmitz-Berg

03_Schmitz-Berg_wieder-gut-gemacht_neu-001

Die nationalsozialistische Terrorherrschaft führte zu millionenfachem Mord und ungezählten Verbrechen. Gab es für die Betroffenen eine „Wiedergutmachung“, und in welcher Form erfolgte sie? Manfred Schmitz-Berg stellt sein neues Buch vor.

12.09.2017
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof


Tag des offenen Denkmals

Offiziell eingeweiht, das letzte fehlende Stück des Erinnerungsortes: die neue Gedenkstele am Haupteingang der HSD. V.l.n.r. Annette Klinke (BV 1), Bezirksbürgermeisterin Marina Spillner, Präsidentin Prof. Brigitte Grass, Dr. Joachim Schröder.

Zum dritten Mal beteiligte sich die Hochschule Düsseldorf am 10. 9. 2017 am Tag des offenen Denkmals. KollegInnen der Hochschulbibliothek und des Erinnerungsortes führten interessierte BesucherInnen durch die denkmalgeschützte frühere Großviehhalle.

15.05.2017
Sozial- und Kulturwissenschaften / FORENA


„Demokratie-Bus“ weckte großes Interesse

Demokratiebus 1

Am Donnerstag, 11. Mai, stellte die Landeszentrale für politische Bildung von 12:00h - 15.00h auf dem Campus der Hochschule Düsseldorf den „Demokratie-Bus“ vor, der bis zum Herbst 2017 an bis zu 100 Orten in NRW Halt machen wird.

19.04.2017
Sozial- und Kulturwissenschaften / Erinnerungsort Alter Schlachthof, FORENA, Gespräch, Ghetto Theresienstadt, Veranstaltung, Veranstaltungshinweis, Evangelische Studierenden Gemeinde (ESG)


AUSFALL: Düsseldorf - Theresienstadt.

Die Zeitzeugin Edith Bader-Devries als Kind.

Als kleines Mädchen von 6 Jahren wurde Edith Devries am 25. Juli 1942 zusammen mit ihren Eltern von Weeze nach Theresienstadt deportiert.

26.01.2017
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof, Veranstaltungshinweis


Lesung: "Spiel auf Zeit"

Buch-Cover zu dem Buch

Lesung zum Buch „Spiel auf Zeit“: Es belegt an zahlreichen biografischen Beispielen, dass die sogenannte Wiedergutmachung mehr einem Mythos als einem Modell gleicht. „Spiel auf Zeit“ präsentiert diese „offenen Rechnungen“ der deutschen Geschichte.

06.11.2017
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof, Veranstaltungshinweis


Düsseldorf – Theresien­stadt

Düsseldorf – Theresienstadt. Gespräch mit der Zeitzeugin Edith Bader-Devries

Düsseldorf – Theresienstadt. Gespräch mit der Zeitzeugin Edith Bader-Devries Am 13. November in der Christuskirche.

09.07.2017
Sozial- und Kulturwissenschaften / Erinnerungsort Alter Schlachthof, Theater, FORENA, Veranstaltung, Veranstaltungshinweis


Dialog zwischen den Ge­ne­ra­tio­nen (Alter Schlacht­hof)

Logo EVZ

Der "Erinnerungsort Alter Schlachthof" in Kooperation mit TheaterKunstKöln und dem Jugendring Düsseldorf lädt ein zu einem Dialog zwischen den Generationen über Erinnerungskultur(en) und deren Auswirkungen bis in die Gegenwart.

10.05.2017
HSD / FORENA


Demokratie-Bus auf dem Campus Derendorf

Demokratie-Bus

Am Donnerstag, 11. Mai stellt die Landeszentrale für politische Bildung von 12:00-14.00 Uhr auf dem Campus der Hochschule Düsseldorf den „Demokratie-Bus“ vor, der bis zum Herbst 2017 an bis zu 100 Orten in NRW Halt machen wird.

16.03.2017
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof, Veranstaltungshinweis


Deportation in das Ghetto Izbica

"Du würdest nie das richtige Leben hier aus Worten verstehen können, niemand." Ernst Krombach im "Transitghetto" Izbica. Ein Vortrag von Dr. Joachim Schröder.

02.01.2017
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof, Veranstaltungshinweis


Termin verschoben: Vortrag "Deportiert nach Minsk."

Dr. med. Hedwig Jung-Danielewicz

Am 10.11.1941, wurden fast 1.000 jüdische Frauen, Männer und Kinder über den Schlachthof in das Ghetto Minsk deportiert - unter ihnen die Düsseldorfer Ärztin Hedwig Jung-Danielewicz.

06.11.2017
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof, Veranstaltungshinweis


Deportiert vom Rheinland in das Ghetto von Minsk

Deportationsliste (Ausschnitt)

Am 10. November 1941 verließ ein Deportationszug den Güterbahnhof Derendorf. Sein Ziel: das Ghetto in Minsk im heutigen Belarus. Vortrag aus der Veranstaltungsreihe Erinnern heißt Handeln III.

07.06.2017
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof


British Jews, German Passports

Außenansicht des Erinnerungsortes

BBC World-News zeigt die Dokumentation "British Jews, German Passports", die auch an den Erinnerungsort Alter Schlachthof führt!

09.05.2017
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof, Exkursion


Eine Studienfahrt gegen das Vergessen

Am 15. Juni 1942 wurden 1.003 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus dem Rheinland und Ruhrgebiet direkt nach Sobibór verschleppt und ermordet. Unter ihnen befand sich auch Selma Pardis aus Düsseldorf, an deren Schicksal nunmehr – stellvertretend für alle anderen Ermordeten – dieser neu verlegte Gedenkstein erinnert.

Vor 75 Jahren, im Frühjahr 1942, begannen die deutschen Besatzer in Polen mit der systematischen Ermordung der jüdischen Bevölkerung („Aktion Reinhardt“).

20.02.2017
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof


Erste Bilanz – Ein Jahr Erinnerungs­ort Alter Schlacht­hof

Der Präsidiumsbeauftragte für den Erinnerungsort, Dr. Joachim Schröder, führt durch die Ausstellung

Vor einem Jahr wurde der Erinnerungsort Alter Schlachthof auf dem Campus Derendorf der Hochschule Düsseldorf feierlich eröffnet. Eine Bilanz dieses Jahres zog Dr. Joachim Schröder, Beauftragter für den Erinnerungsort, mit Rebecca Juwick.