Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Weiterbildungsseminare
„Der Herkunft begegnen…“ – Macht- und Habitussensibilität als Grundlage von Beratung und Empowerment Anleitung für eine andere Kommunikation auf Augenhöhe Burnout-Prävention im Arbeitsleben: Belastung Klärung, Lebensqualität Cisco-Kurse Das Freizügigkeitsrecht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen Der geduldete Aufenthalt Der Zugang von Flüchtlingen zu Sozialleistungen Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Beratung Familienaufstellung Führung für Frauen: “Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen“ Grundlagen des Arbeitsrechts Grundlagen und Vertiefung des Ausländer- und Asylrechts Hamsterrad Management Inklusion von Menschen mit Behinderung & Soziale Arbeit Kinder psychisch erkrankter Eltern und die Auswirkungen auf den Erziehungs- und Lebensalltag männlich – migrantisch – jung: ein Fall für die Soziale Arbeit? Rassismuskritische, migrations- und gendersensible Perspektiven in der Arbeit mit Jungen und jungen Männern Psych. Störungen am Arbeitsplatz Rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) Richtig beraten nach der Berufsphase - „Senior Coach“ werden Schwierige Situationen in der Beratung Systemische Krisenintervention bei eskalierenden Konflikten in Familien Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Virtual Studio Workshops Wo Spannungen herrschen, kann neues entstehen - zum Konstruktiven Umgang mit Blockaden, Abwehr und Konflikten in beraterischen Arbeitsfeldern Zwischen Jugendhilfe und aktiver Arbeitsförderung – die neue Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Aktuelles

HSD > Aktuelles > e-Traxx tritt bei der Formula Electric an
HSD / e-Traxx
10.08.2017

Formula Student Team e-Traxx tritt bei der Formula Electric in Italien an

Das im Jahre 2013 durch Studierende gegründete Formula Student Team der Hochschule Düsseldorf hat erfolgreich an der Formula Electric Italy teilgenommen. Erst einige Wochen vor dem Rennen in Italien wurde der Bolide mit dem Namen „eXXe16“ der Öffentlichkeit und den Sponsoren vorgestellt. Das Team reiste dann vom 19. bis zum 23. Juli 2017 zur Rennstrecke „Autodromo Riccardo Paletti“ in der Nähe von Parma. Mit 10 Studierende sowie zwei Betreuern war das Team damit verhältnismäßig eines der Kleinsten vor Ort.

Die Formula Student Electric ist ein internationaler Konstruktionswettbewerb für Studierende, die mit ihren eigenentwickelten elektromotor-betriebenen Rennwagen gegeneinander antreten wollen. Ausschlaggebend für den Sieg ist nicht nur das schnellste Auto, sondern auch die Umsetzung eines Gesamtkonzeptes, das in acht Disziplinen bewertet wird.

Nach dem Einrichten der Box an der Rennstecke, wurden letzte Vorbereitungen für die anstehenden Abnahmen des Fahrzeugs getroffen. Das Team begann am Freitag mit der größten Hürde für einen Erstjahreswagen, dem Electrical Scrutineering. Durch Inspektoren der ATA wurde überprüft, ob alle elektronischen Bauteile den Einbau- und Sicherheitsvorschriften entsprechen. Für einige Teams bedeutete dies bereits das Ende der Veranstaltung. Nicht jedoch für das Team e-Traxx der Hochschule Düsseldorf. Nach vielen aufregenden Stunden, geprägt von Verzweiflung und Glücksgefühlen, war dieses Hindernis am Samstag genommen.

​Darauf folgten umgehend die Tech- und Safety-Checks. Entscheidend für die Inspektoren war der regelkonforme Aufbau des Autos. Auch hier stellte sich heraus, dass das Studententeam im Vorfeld hervorragende Arbeite geleistet hatte und die Untersuchung ohne große Kritikpunkte und mit Bravour überstand. Im Anschluss an die beiden wichtigsten Inspektionen wurden die eXXe16 auf dem sogenannten Tilt-Table (Kipptisch) und dem Rain-Test (Regentest) weiteren Prüfungen unterzogen. Spannend wurde es erst wieder beim Brake-Test (Bremstest). Versuch 1 scheiterte, da sich das Bremspedal zu weit durchdrückte, was einen Not-Halt des Boliden auslöste. Erst im dritten Versuch gelang die von den Inspektoren geforderte Vollbremsung des Fahrzeugs. Das Team konnte aufatmen und bekam den ersehnten letzten Aufkleber für die Plakette, die zur Teilnahme am Rennen benötigt wird. 

Parallel zu den technischen und elektrischen Fahrzeugabnahmen kümmerten sich einige Teammitglieder um die wirtschaftlichen Disziplinen: den Design Report, den Cost Report und die Businessplan Presentation. Gefordert wurden seitens der Jury beispielsweise die Darstellung der besonderen konstruktiven Merkmale, die Erstellung eines Szenarios zur 20-prozentigen Kosteneinsparung im Bereich der Bremsen, der Karosserie und der Reifen sowie die Präsentation eines Marketing- und Vertriebskonzeptes für eine mögliche Serienproduktion.

Auf der Rennstrecke kam Sonntag noch einmal Adrenalin auf. Lediglich die schwierigste Disziplin stand für den letzten Tag auf dem Programm, bei dem Endurance (Langstreckenrennen) muss das Auto auf einem Rundkurs mit Hindernissen ein Zeitrennen absolvieren. Alle Inspektionen waren erfolgreich abgeschlossen und das Team konnte es nicht mehr erwarten mit der eXXe16 an die Rennstrecke zu rollen. Die anfängliche Euphorie wurde jedoch schnell wieder gedämpft, da der erste Startversuch aufgrund von elektrischen Problemen misslang. Fieberhaft wurde in der Boxengasse versucht den Fehler, welcher sich letztendlich als Leitungsbruch identifizierte, zu beheben. Der zweite Start glücke, sodass das der Bolide seine erste Runde auf der Rennstrecke mit einer Rundenzeit von 2:05:284 Minuten beendete. In der zweiten Runde kam es zu einem Softwareproblem, sodass ein Weiterfahren ohne Reset nicht mehr möglich war. Die Hochschule Düsseldorf belegte mit ihrem Erstjahreswagen Platz 17 von 19 teilnehmenden elektischen Teams. Im Gesamten war es also ein sehr gelungener Erstauftritt des Fahrzeugs.

Weitere Informationen unter https://etraxx.hs-duesseldorf.de