Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Weiterbildungsseminare
„Der Herkunft begegnen…“ – Macht- und Habitussensibilität als Grundlage von Beratung und Empowerment Anleitung für eine andere Kommunikation auf Augenhöhe Burnout-Prävention im Arbeitsleben: Belastung Klärung, Lebensqualität Cisco-Kurse Das Freizügigkeitsrecht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen Der geduldete Aufenthalt Der Zugang von Flüchtlingen zu Sozialleistungen Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Beratung Familienaufstellung Führung für Frauen: “Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen“ Grundlagen des Arbeitsrechts Grundlagen und Vertiefung des Ausländer- und Asylrechts Hamsterrad Management Inklusion von Menschen mit Behinderung & Soziale Arbeit Kinder psychisch erkrankter Eltern und die Auswirkungen auf den Erziehungs- und Lebensalltag männlich – migrantisch – jung: ein Fall für die Soziale Arbeit? Rassismuskritische, migrations- und gendersensible Perspektiven in der Arbeit mit Jungen und jungen Männern Psych. Störungen am Arbeitsplatz Rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) Richtig beraten nach der Berufsphase - „Senior Coach“ werden Schwierige Situationen in der Beratung Systemische Krisenintervention bei eskalierenden Konflikten in Familien Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Virtual Studio Workshops Wo Spannungen herrschen, kann neues entstehen - zum Konstruktiven Umgang mit Blockaden, Abwehr und Konflikten in beraterischen Arbeitsfeldern Zwischen Jugendhilfe und aktiver Arbeitsförderung – die neue Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Aktuelles

HSD > Aktuelles > HSD-Gründerwettbewerb
HSD / Businessplan
16.01.2017

HSD-Gründerwettbewerb

​Abschlussveranstaltung Businessplan / Unternehmenssimulation

Frei nach dem Motto der bekannten Fernsehshow "Die Höhle der Löwen" ​haben sich Professoren, Beschäftigte und Lehrbeauftragte aus den Fachbereichen Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 zusammengeschlossen, um die besten Start-Up-Geschäftsideen von Studierenden der drei Fachbereiche zu bewerten. Innerhalb der Lehrveranstaltungen „Unternehmensplanspiel“ sowie „Existenzgründung und Businessplanspiel“ haben die Fachbereiche erstmals mit gemischten Studierendenteams zu den unterschiedlichsten Ideen Businesspläne erarbeitet.

In einer Auftaktveranstaltung zu Beginn des Semesters hatten mehr als 100 Studierende im Rahmen eines Speed-Datings die Möglichkeit, ihre Ideen vorzustellen und sich mit weiteren Interessierten zu einem Team zusammenzufinden. Drei Monate wurde den insgesamt 26 Studierenden-Teams daraufhin Zeit gegeben, ihre Konzepte zu entwickeln und über einen Businessplan darzustellen, wie mit der Idee Geld verdient werden kann. Gecoacht wurden sie dabei von Lehrenden der Hochschule.

Zum Ende des Semesters wurden nun die besten Unternehmensideen am 13. Januar in einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung aller Fachbereiche von einer externen Jury prämiert, der die Präsidentin der HSD, Prof. Dr. Brigitte Grass, Daniela Nellinger, Leiterin der Abteilung Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge bei der Stadtsparkasse Düsseldorf sowie Wilfried Werner, Senior Executive Consultant bei der i-tec Consulting GmbH, angehörten.
Sechs Studierenden-Teams hatten die Gelegenheit, in fünfminütigen Präsentationen ihre Geschäftskonzepte vorzustellen und sich den kritischen Fragen der Jury zu stellen, die im Anschluss die drei besten Ideen auszeichnete.

Am überzeugendsten war nach Auffassung der Jury das Konzept für die Indoor-Navigations-App „ShoppyGO“. Alexander Gelfer, Till Augustin, Raphael Dominitz und Janina Schäfer haben hiermit eine App entwickelt, die ratlosen Kunden in Shopping-Malls helfen soll, sich besser in den unübersichtlichen Räumen zurechtzufinden – und somit auch das Einkaufserlebnis zu optimieren. Gleichzeitig stellt sie ein Analysetool für die Einkaufszentren selbst dar sowie ein Marketingtool für die Shops als Werbepartner.

Den zweiten Platz erzielten Benjamin Hahn, Thomas Rammerskirchen, Lucca Domroeß, Harez Latif und Ron Zwiener für die Idee von „Scootora“. In wortspielerischer Abwandlung des bekannten Essens-Lieferservices Foodora haben sie ein Konzept für eine E-Scooter-Sharingplattform erstellt, mit dem man auf einfache Weise das Minimotorrad mieten und so schnell und unkompliziert in den Straßen der Stadt mobil wird.

Björn Schmitz, Maik Wörtler, Nico Walter und Timo Kollbach schließlich wurden für die Erfindung ihres „Wursthalters WH 1“ mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Das Stecksystem bietet hier eine praktische Modulfähigkeit zum Tragen von mehreren Essens- und Trinkbehältern etwa bei Sportveranstaltungen oder Musikfestivals. Zudem ist es kostengünstiger als Konkurrenzprodukte aus Pappe und stellt somit auch einen Mehrwert für die Umwelt dar.

Fazit: Die Ideen der Studierenden haben bewiesen, wie kreativ und gleichzeitig fundiert sie ihre Konzepte durchdacht und bearbeitet haben. Auch Prof. Dr. Jörg Niemann vom Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik zeigte sich als einer der betreuenden Lehrenden beeindruckt: „Es hat sich wieder gezeigt, dass interdisziplinäre Teams – fach- und geschlechtsübergreifend – bessere Ergebnisse erzielen.“ Aber auch für die Studierenden, die letztlich nicht unter den Top Drei waren, hat sich die Erfahrung gelohnt, wie der Student André Wendland zusammenfasst: „Es war eine tolle Möglichkeit und gleichzeitig auch Herausforderung, seine Ideen vor Industrievertretern zu präsentieren und sich den Fragen der Experten zu stellen.“

Prof. Dr. Jörg Niemann eröffnete den HSD-Gründerwettbewerb. Foto: Michael Kirch
Prof. Dr. Jörg Niemann eröffnete den HSD-Gründerwettbewerb. Foto: Michael Kirch
Die Präsidentin, Prof. Dr. Brigitte Grass, prämierte die drei überzeugendsten Geschäftsideen. Foto: Thomas Grischkat
Die Präsidentin, Prof. Dr. Brigitte Grass, prämierte die drei überzeugendsten Geschäftsideen. Foto: Thomas Grischkat