Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Weiterbildungsseminare
„Der Herkunft begegnen…“ – Macht- und Habitussensibilität als Grundlage von Beratung und Empowerment Anleitung für eine andere Kommunikation auf Augenhöhe Burnout-Prävention im Arbeitsleben: Belastung Klärung, Lebensqualität Cisco-Kurse Das Freizügigkeitsrecht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen Der geduldete Aufenthalt Der Zugang von Flüchtlingen zu Sozialleistungen Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Beratung Familienaufstellung Führung für Frauen: “Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen“ Grundlagen des Arbeitsrechts Grundlagen und Vertiefung des Ausländer- und Asylrechts Hamsterrad Management Inklusion von Menschen mit Behinderung & Soziale Arbeit Kinder psychisch erkrankter Eltern und die Auswirkungen auf den Erziehungs- und Lebensalltag männlich – migrantisch – jung: ein Fall für die Soziale Arbeit? Rassismuskritische, migrations- und gendersensible Perspektiven in der Arbeit mit Jungen und jungen Männern Psych. Störungen am Arbeitsplatz Rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) Richtig beraten nach der Berufsphase - „Senior Coach“ werden Schwierige Situationen in der Beratung Systemische Krisenintervention bei eskalierenden Konflikten in Familien Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Virtual Studio Workshops Wo Spannungen herrschen, kann neues entstehen - zum Konstruktiven Umgang mit Blockaden, Abwehr und Konflikten in beraterischen Arbeitsfeldern Zwischen Jugendhilfe und aktiver Arbeitsförderung – die neue Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Minderjährige

​Minderjährige Studierende an der Hochschule Düsseldorf

Durch das verkürzte Abitur (G8) erhalten bundesweit immer mehr Minderjährige eine Hochschulzugangsberechtigung (Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife). Um Minderjährigen den Zugang zum Studium zu ermöglichen, wurde nun das Hochschulgesetz (HG) in NRW entsprechend angepasst: In § 48 Abs. 1 HG wurde der Satz „Minderjährige erlangen mit der Einschreibung die Befugnis, im Rahmen ihres Studiums alle verwaltungsrechtlichen Handlungen vorzunehmen; dies gilt auch für
die Nutzung von Medien und Angeboten der Hochschule nach § 3.“ ergänzt. Das bedeutet in der Praxis, dass lediglich zur Einschreibung bei Minderjährigkeit die Unterschrift der oder des Erziehungsberechtigten
das Einverständnis mit der Einschreibung dokumentieren muss.

Minderjährige werden hierdurch bzgl. aller mit einem Studium üblicherweise in Zusammenhang stehenden Verfahrenshandlungen, wie beispielsweise:

  • Immatrikulation
  • An- und Abmeldung von Prüfungsleistungen
  • Abgabe von Erklärungen
  • Stellung von Anträgen
  • Nutzung der Hochschuleinrichtungen

volljährigen Studierenden gleichgestellt.

Unter diese Regelung fallen auch Veranstaltungen von AStA und den Fachschaften mit verwaltungsrechtlichem Charakter, da AStA und Fachschaften Organe der Körperschaft Hochschule sind.

Bitte beachten Sie, dass die in § 48 Abs. 1 des Hochschulgesetzes neu geschaffene Regelung jedoch nicht die Belange des Zivilrechts sowie die Gesetze zum Schutz von Minderjährigen betrifft.

Studienanfänger, die zum Zeitpunkt des Vorlesungsbeginns minderjährig sind, können einen Antrag auf Zulassung in der Minderjährigenquote stellen. Weitere Informationen finden Sie hier und im Online-Bewerbungsportal. ​​​​