Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Weiterbildungsseminare
„Der Herkunft begegnen…“ – Macht- und Habitussensibilität als Grundlage von Beratung und Empowerment Anleitung für eine andere Kommunikation auf Augenhöhe Burnout-Prävention im Arbeitsleben: Belastung Klärung, Lebensqualität Cisco-Kurse Das Freizügigkeitsrecht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen Der geduldete Aufenthalt Der Zugang von Flüchtlingen zu Sozialleistungen Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Beratung Familienaufstellung Führung für Frauen: “Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen“ Grundlagen des Arbeitsrechts Grundlagen und Vertiefung des Ausländer- und Asylrechts Hamsterrad Management Inklusion von Menschen mit Behinderung & Soziale Arbeit Kinder psychisch erkrankter Eltern und die Auswirkungen auf den Erziehungs- und Lebensalltag männlich – migrantisch – jung: ein Fall für die Soziale Arbeit? Rassismuskritische, migrations- und gendersensible Perspektiven in der Arbeit mit Jungen und jungen Männern Psych. Störungen am Arbeitsplatz Rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) Richtig beraten nach der Berufsphase - „Senior Coach“ werden Schwierige Situationen in der Beratung Systemische Krisenintervention bei eskalierenden Konflikten in Familien Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Virtual Studio Workshops Wo Spannungen herrschen, kann neues entstehen - zum Konstruktiven Umgang mit Blockaden, Abwehr und Konflikten in beraterischen Arbeitsfeldern Zwischen Jugendhilfe und aktiver Arbeitsförderung – die neue Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Aktuelles

HSD > Aktuelles > Besucherinnen­rekord!
HSD / Girls' Day, Gender Diversity
26.04.2018

Besucherinnen­rekord!

Girls‘ Day 2018

Eine langjährige Tradition wurde auch in diesem Jahr mit großem Erfolg am neuen Campus der Hochschule Düsseldorf fortgeführt: Während des 18. bundesweiten „Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag“ besuchten rund 150 an Technik interessierte Schülerinnen die HSD – ein neuer Besucherinnenrekord! In einer Vielzahl interessanter Workshops und Schnuppervorlesungen konnten sie sich einen ganzen Vormittag lang über das umfangreiche Studienangebot der Fachbereiche Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie Medien eingehend informieren.

Doch auch der praktische Aspekt kam wie immer keineswegs zu kurz, denn in vielen der Veranstaltungen waren die jungen Forscherinnen ausdrücklich dazu eingeladen, selbst zu experimentieren. So zeigten im Labor für Metallbearbeitung etwa die wissenschaftlichen Mitarbeiter Dipl.-Ing. Jürgen Hahn und Rainer Mulock, wie man mit einer CNC-Fräsmaschine nicht nur Metalle beschriften, sondern in einer guten halben Stunde sogar ein komplettes Solitaire-Spiel durch spanende Fertigung produzieren kann. M.A. Christopher Antes wiederum führte die Schülerinnen im Labor für angewandte Informatik in Videoschnitt-Technologien ein.

Darüber hinaus gab es zahlreiche weitere Einblicke in die Welt der Technik und Naturwissenschaften: Von Hochspannungstechnik und Mikroelektronik über Chemie und Erneuerbare Energien bis zu Virtueller Realität und Tonstudiotechnik wurden den Schülerinnen die vielseitigen Facetten aller technischen Studiengänge mit einem abwechslungsreichen Programm vermittelt. Und das mit kontinuierlich wachsendem Erfolg: „Die Anmeldezahlen und das Engagement sowohl der Schülerinnen als auch der Beteiligten aus der HSD werden von Jahr zu Jahr erfreulicher“, freut sich auch die langjährig erfahrene Organisatorin, Dipl.-Ing. Gisela Theveßen, über das große Interesse bei den Technikerinnen von morgen. ​

Dipl.-Ing. Jürgen Hahn (li.) und Rainer Mulock bearbeiteten mit den Schülerinnen einen Metallring zu einer Schablone für ein Solitaire-Spiel.
Dipl.-Ing. Jürgen Hahn (li.) und Rainer Mulock bearbeiteten mit den Schülerinnen einen Metallring zu einer Schablone für ein Solitaire-Spiel.
Christopher Antes produzierte mit den interessierten Besucherinnen ein kleines Video im Labor für angewandte Informatik. Fotos (2): Michael Kirch
Christopher Antes produzierte mit den interessierten Besucherinnen ein kleines Video im Labor für angewandte Informatik. Fotos (2): Michael Kirch