Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Weiterbildungsseminare
„Der Herkunft begegnen…“ – Macht- und Habitussensibilität als Grundlage von Beratung und Empowerment Anleitung für eine andere Kommunikation auf Augenhöhe Burnout-Prävention im Arbeitsleben: Belastung Klärung, Lebensqualität Cisco-Kurse Das Freizügigkeitsrecht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen Der geduldete Aufenthalt Der Zugang von Flüchtlingen zu Sozialleistungen Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Beratung Familienaufstellung Führung für Frauen: “Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen“ Grundlagen des Arbeitsrechts Grundlagen und Vertiefung des Ausländer- und Asylrechts Hamsterrad Management Inklusion von Menschen mit Behinderung & Soziale Arbeit Kinder psychisch erkrankter Eltern und die Auswirkungen auf den Erziehungs- und Lebensalltag männlich – migrantisch – jung: ein Fall für die Soziale Arbeit? Rassismuskritische, migrations- und gendersensible Perspektiven in der Arbeit mit Jungen und jungen Männern Psych. Störungen am Arbeitsplatz Rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) Richtig beraten nach der Berufsphase - „Senior Coach“ werden Schwierige Situationen in der Beratung Systemische Krisenintervention bei eskalierenden Konflikten in Familien Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Virtual Studio Workshops Wo Spannungen herrschen, kann neues entstehen - zum Konstruktiven Umgang mit Blockaden, Abwehr und Konflikten in beraterischen Arbeitsfeldern Zwischen Jugendhilfe und aktiver Arbeitsförderung – die neue Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Aktuelles

HSD > Aktuelles > Deportation in das Ghetto Izbica
HSD / Erinnerungsort Alter Schlachthof, Veranstaltungshinweis
16.03.2017

"Du würdest nie das richtige Leben hier aus Worten verstehen können, niemand."

Vor 75 Jahren begannen die deutschen Besatzer, die jüdische Bevölkerung in Polen systematisch zu ermorden („Aktion Reinhardt“).

Hunderttausende Menschen wurden aus den Ghettos in die eigens eingerichteten Mordlager verschleppt, nach Treblinka, Sobibór und Bełżec. Diese Orte sind heute nur wenigen ein Begriff. Auch ist kaum bekannt, dass zehntausende deutsche Jüdinnen und Juden Opfer dieser Mordaktion wurden. Sie waren zwischen März und Juni 1942 in die Region Lublin verschleppt worden, darunter fast 2.000 Menschen aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf.

Am 22. April 1942 verließ der Deportationszug Da 52 den Derendorfer Güterbahnhof Richtung Lublin. Unter ihnen: der 20jährige Essener Ernst Krombach. Seine Verlobte, Marianne Strauß, hatte er nur mit Mühe davon abhalten können, ihn freiwillig zum vorgeblichen „Arbeitseinsatz im Osten“ zu begleiten. Er überlebte den Holocaust nicht. Wo und wie Ernst Krombach zu Tode kam, ist ungewiss. Seine heimlich aus dem Ghetto geschmuggelten Briefe an Marianne indes sind bis heute einzigartige Lebenszeichen aus dem „Transitghetto“ Izbica. Anhand seiner Biographie schildert Joachim Schröder den Ablauf der Deportation, die ihren Ausgang am Düsseldorfer Schlachthof nahm. Skizziert werden sowohl die Lebensverhältnisse in Izbica als auch die Grundzüge der „Aktion Reinhardt“.

Veranstalter*innen: Erinnerungsort Alter Schlachthof, Projekt Erinnerungs- und Lernort des AStA der HSD, Antifaschistischer Arbeitskreis an der HSD, Arbeitskreis Gedenkstättenfahrten, Butze, ZAKK

Datum: Montag, 03.04.2017, 19.30 Uhr
Ort: Hochschule Düsseldorf, Münsterstraße 156, Geb. 3, Raum 03.1.001
Eintritt: frei

Flyer zur Veranstaltung