Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

News

HSD > Hochschule > Verwaltung > Diversity > Antidiskriminierung > Buch­vorstel­lung
HSD / Antidiskriminierung
16/02/2024

Buch­vorstel­lung zum Black History Month

​​​

​​

​“Erhebt euch und schweigt nicht mehr!” - May Ayim 
Heute würden wir euch gerne ermutigen, in die Hochschulbibliothek zu gehen und euch folgende zwei Bücher anzuschauen: “Blues in schwarz weiss, Nachtgesang” und “Farbe bekennen”. 
Beide Bücher verfasste May Ayim, eine zentrale Akteurin der Schwarzen deutschen Frauenbewegung. Ihre Bücher und Gedichte sind ein seltener Einblick in die Schwarze Historie und Kultur in Deutschland. 
 
Farbe bekennen 
Gemeinsam mit Katharina Oguntoye und Dagmar Schultz gab May Ayim 1986 das Buch “Farbe bekennen” heraus. Dieses gilt auch heute noch als Grundstein der kritischen Weißseinsforschung in Deutschland.   
Zu seiner Zeit wirkte das Buch wie ein Weckruf und war von immenser Wichtigkeit sowohl für die Schwarze Community in Deutschland als auch für alle anderen, die die Gesellschaft verändern wollten. Heute gilt es als Klassiker, welcher alle paar Jahre neu aufgelegt wird und dann oft sofort vergriffen ist. 
“Farbe bekennen - Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte” arbeitet mit einem wechselnden Schreibformat. Zum einen erzählen zwei Schwestern im Dialog, wie sie als Töchter eines Schwarzen Kaufmanns und seiner weißen Frau in Danzig die Nazi-Zeit überlebten. Dann gibt es viele autobiografische Kurzporträts von Frauen, die durch Rassifizierungen immer zur “Anderen” oder zur “Fremden” gemacht werden, weil Weiß-sein die Norm ist. Das Buch enthält auch Diskussionen zu Fremd- und Selbstbezeichnungen sowie Gedichte - auch von May Ayim selbst. 
Den wissenschaftlichen Teil bilden Kapitel aus May Ayims Diplomarbeit, in der sie zu Deutschlands Kolonialgeschichte geforscht hat und unter anderem zeigt, dass auch weiße Frauen in den Kolonien bei der Ausbeutung und Unterdrückung eine wichtige Rolle einnahmen. 
“Erhebt euch und schweigt nicht mehr!” - Eine Anekdote zu May Ayims Diplomarbeit zeigt, in welchem gesellschaftlichen Klima dieses Buch entstanden ist. Als sie ihrem Professor ihr Thema vorstellt, lehnt dieser ab mit dem Hinweis, dass es in Deutschland, anders als zum Beispiel in Südafrika, keinen Rassismus gäbe.  
Audre Lorde schreibt im Vorwort von “Farbe bekennen”: “Dieses Buch ist auch als Aufforderung der hier schreibenden Frauen an alle Bürgerinnen und Bürger ihres Landes gedacht, sich einem neuen Aspekt des deutschen Bewusstseins zuzuwenden, über den die meisten weißen Deutschen noch nicht nachgedacht haben. Ihre Worte dokumentieren ihre Weigerung, die Verzweiflung lediglich mit Blindheit oder Stillschweigen abzuwehren. Solange wir unsere Unterdrückung nicht artikulieren, können wir sie nicht bekämpfen. Deshalb: Erhebt euch und schweigt nicht mehr!” 
Heute gilt das Buch als wichtiges Dokument jüngerer deutscher Geschichte und erinnert daran, dass es nicht erst seit den 50er Jahren Schwarze Menschen in Deutschland gibt. Deutlich wird auch, wie wenig Deutschland die eigene Rolle im Kolonialismus reflektiert hat. 
 
Blues in schwarz weiss, Nachtgesang 
May Ayim war zudem eine bedeutende Poetin. Ihre Gedichte strotzen vor Wortspielen, die der weißen deutschen Gesellschaft, den Spiegel vorhalten sollten.  
Ihre Gedichte sind voller Sehnsucht, Humor und Trauer und beschäftigen sich mit der eigenen Vergangenheit sowie Liebe und Freundschaft. Auch politische Themen sind präsent, wie Kolonialismus, Martin Luther King, Apartheid in Südafrika oder HIV und Aids. Ihre Gedichte berührten Menschen in vielen verschiedenen Ländern.  
 
Als kleiner Einblick in das Buch mit einem Gedicht von May Ayim: 
 
ich werde trotzdem 
afrikanisch 
sein 
auch wenn ihr 
mich gerne 
deutsch 
haben wollt 
und werde trotzdem 
deutsch sein 
auch wenn euch 
meine schwärze 
nicht paßt 
ich werde 
noch einen schritt weitergehen 
bis an den äußersten rand 
wo meine schwestern sind 
wo meine brüder stehen 
wo 
unsere 
FREIHEIT 
beginnt 
ich werde 
noch einen schritt weitergehen 
und 
noch einen schritt 
weiter 
und wiederkehren 
wann 
ich will 
wenn 
ich will 
grenzenlos und unverschämt 
bleiben 
 
 
Quellen 
May Ayim: Vor 25 Jahren starb die afrodeutsche Dichterin und Aktivistin - SWR Kultur 
Feministische Klassiker im Zündfunk: Mit "Farbe bekennen" machten May Ayim und Katharina Oguntoye die Lebensrealität afrodeutscher Frauen zum Thema | Zündfunk | Bayern 2 | Radio | BR.de 
Gedicht von May Ayim - taz.de